Förderung nach §20 SGB V

Hier findest Du einen Überblick und Antworten zu den wichtigsten Fragen zur Förderung nach §20 SGB V der gesetzlichen Krankenkassen.

Bei weiteren Fragen freuen wir uns über Deine Kontaktaufnahme.

Förderung nach §20 SGB V

Fit werden

Buche einen von den gesetzlichen Krankenkassen geförderten Kurs und absolviere ihn. Eine Förderung setzt eine 80% Teilnahme voraus.

l

Formular

Das Förderungsformular lässt Du von Deinem Anbieter ausfüllen und sendest es zusammen mit der Quittung an Deine  gesetzliche Krankenkasse.

Förderung

Fertig! Nach Prüfung wird Deine Krankenkasse Dir die Förderungssumme auf Dein Konto überweisen. Der Zuschuss hängt von Deiner Kasse ab (mind. 75€).

Der offizielle Leitfaden für Prävention der Gesetzlichen Krankenkassen nach §20 SGB V

Der offizielle Leitfaden der Gesetzlichen Krankenkasse

Mit dem GKV-Leitfaden Prävention legt der GKV-Spitzenverband in Zusammenarbeit mit den Verbänden der Krankenkassen auf Bundesebene die inhaltlichen Handlungsfelder und qualitativen Kriterien für die Leistungen der Krankenkassen in der Primärprävention und betrieblichen Gesundheitsförderung fest, die für die Leistungserbringung vor Ort verbindlich gelten. Der Leitfaden bildet die Grundlage, um die Versicherten zu unterstützen, Krankheitsrisiken möglichst frühzeitig vorzubeugen und ihre gesundheitlichen Potenziale und Ressourcen zu stärken. Maßnahmen, die nicht den in diesem Leitfaden dargestellten Handlungsfeldern entsprechen, dürfen von den Krankenkassen nicht durchgeführt oder gefördert werden.

Was ist der Leitfaden Prävention?

Mit dem Leitfaden legt der GKV-Spitzenverband (GKV) Handlungsfelder und Kriterien für die Leistungen der Krankenkassen in der individuellen Prävention nach den §§ 20 und 20a des Fünften Buches des Sozialgesetzbuches (SGB V) vor, die für die Leistungserbringung vor Ort verbindlich gelten. Der Leitfaden bildet die Grundlage, die Versicherten dabei zu unterstützen, Krankheitsrisiken möglichst frühzeitig vorzubeugen und ihre gesundheitlichen Potenziale und Ressourcen zu stärken.

Anbieter von Präventionsmaßnahmen profitieren vom zentralen und einheitlichen Prüfverfahren, da eine einmalige und kostenfreie Zertifizierung des Anbieters und Kurses für alle kooperierenden Krankenkassen gilt. Weitere Informationen findest Du hier.

Die Zugangsvoraussetzungen für Anbieter sind in dem „Leitfaden Prävention“ definiert, der vom GKV-Spitzenverband in Zusammenarbeit mit den Verbänden der Krankenkassen auf Bundesebene erstellt wurde. Leistungen werden ausschließlich in den darin definierten Handlungsfeldern und Kriterien nach § 20 SGB V erbracht.

Folgende Kriterien müssen die Angebote der individuellen Prävention erfüllen, um von den Krankenkassen gefördert werden zu können:

Es müssen Zielgruppen definiert sein: Die Angebote zur Reduzierung von Bewegungsmangel sollen beispielsweise für gesunde – auch ältere – Versicherte mit Bewegungsmangel, Einsteiger oder Wiedereinsteiger geeignet sein. „Bei Programmen, die sich an Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren richten, sind die Eltern einzubinden“, heißt es im Leitfaden.

Andere Vorgaben gibt es für das oben genannte Prinzip „Vorbeugung und Reduzierung spezieller gesundheitlicher Risiken“. Diese Angebote wenden sich besonders an Personen, die unter Problemen des Muskel-Skelett-Systems (besonders Rückenbeschwerden, Arthrosen, Osteoporose, Inkontinenz sowie Störungen der Motorik) leiden, unter Problemen im metabolischen Bereich (also abnormale Werte des Blutzuckers, des Blutdrucks, der Blutfette und des Gewichts), Problemen des Herz-Kreislauf-Systems und der Lungenfunktion oder psychische und psychosomatische Beschwerden haben (Depressionen, Muskelverspannungen, Problemen des Magen-Darm-Traktes und andere).

Die Kurse müssen außerdem so genannte Kernziele definieren, die zu erreichen sind. Hier am Beispiel der Angebote zur Reduzierung von Bewegungsmangel erläutert, sind das unter anderem diese Ziele:

  • Stärkung der physischen Gesundheitsressourcen (Ausdauer, Kraft, Dehnfähigkeit und ähnliche)
  • Stärkung psychosozialer Gesundheitsressourcen (das sind zum Beispiel Kenntnisse über die gesundheitsfördernde Wirkung der sportlichen Betätigung)
  • Verminderung von gesundheitlichen Risikofaktoren (besonders die des Herz-Kreislauf- und des Muskel-Skelettsystems)
  • Bewältigung von psychosomatischen Beschwerden und Erhöhung des Wohlbefindens
  • Motivation, dauerhaft gesundheitsfördernden Sport zu betreiben

Um diese Ziele zu erreichen, sollen die Programme folgende Bestandteile enthalten:

  • Module zur Verbesserung von Ausdauer, Kraft, Dehnfähigkeit und ähnlichem. Dabei soll der Kursleiter Informationen zur Belastungsdosierung geben und die korrekte Ausführung der Übungen erläutern. Dabei sollen auch motivierende Elemente zum Einsatz kommen, etwa Musik oder anfeuerndes Verhalten des Kursleiters.
  • Lockerungs- und Dehnübungen
  • Vermittlung theoretischen Wissens zu den gesundheitlichen Wirkungen sportlicher Betätigung
  • Vermittlung von Körpererfahrung und positiven Bewegungserlebnissen in der Gruppe
  • Informationen, wie mehr Bewegung in den Alltag integriert werden kann, zum Beispiel durch Treppensteigen statt Fahrstuhl oder regelmäßiges Radfahren.

Der Kursleiter muss über folgende Qualifizierungen verfügen: Fachkräfte, wie Sportwissenschaftler, Krankengymnasten, Sportlehrer oder Ärzte, die einen staatlich anerkannten Berufs- oder Studienabschluss haben.

Die Größe der Kursgruppen soll bei maximal 15 Teilnehmern liegen. Dabei sollen die Gruppen ausschließlich der benannten Zielgruppen angehören. Die Angebote umfassen grundsätzlich mindestens acht Trainingseinheiten von jeweils 45 Minuten Dauer, in der Regel im wöchentlichen Rhythmus. Maximal sollen zwölf Einheiten à 90 Minuten nicht überschritten werden.

Wie hoch fällt der Zuschuss meiner Krankenkasse aus?

Dies ist von Krankenkasse zu Krankenkasse unterschiedlich. Grundsätzlich besteht die Regelung, dass Du Anrecht auf einen Kurs pro Halbjahr hast, der mit 75€ bezuschusst wird. Dies ermöglicht Dir, pro Jahr an 2 Kursen teilzunehmen, welche insgesamt mit 150€ bezuschusst werden.

Wenn Du die genaue Fördermenge wissen möchtest, informiere Dich bitte bei Deiner Krankenkasse. Erwähnenswert ist auch, dass es sich bei den Regelungen um Regelungen für gesetzliche Krankenkassen handelt.

Wenn Du privatversichert bist, findest Du hier mehr Informationen.

Wie ist mir profispo behilflich die Förderung meiner Krankenkasse zu erlangen?

Wenn Du einen Kurs abgeschlossen hast, wird profispo Dir behilflich sein, Deine Förderung zu erlangen. Wenn Du uns die erforderlichen Daten zukommen lässt, werden wir den Förderungsantrag in Deinem Namen an die Krankenkasse schicken. Selbstverständlich kannst Du den Antrag auch selber ausfüllen und abschicken. den Antrag findest Du hier.

Wenn wir den Antrag für Dich übernehmen sollen, benötigen wir folgende Daten von Dir:

  • Name, Vorname
  • Geburtsdatum
  • Versichertennummer
  • Name Deiner Krankenkasse
  • Kontodaten (Geldinstitut, Kontoinhaber, IBAN, BIC)
  • Name des abgeschossenen Kurses
  • Name und Adresse des Kursanbieters

Diese Informationen kannst Du per Email an foerderung@profispo.de senden. Wir werden Deinen Antrag umgehend bearbeiten.

Wo finde ich das Formular zur Bezuschussung durch meine Krankenkasse?

Wir werden Dir das ausgefüllte Formular am Ende Deines Kurses zukommen lassen und auf Deinen expliziten Wunsch auch direkt per Email an Deine Krankenkasse schicken.

Das Formular haben wir aber auch in diesem Beitrag bereitgestellt. Lade es Dir einfach herunter und füll es aus. Die erste Seite ist von Dir auszufüllen, die zweite Seite vom Kursanbieter. Wenn Du alles beisammen hast, lass das Formular Deiner Krankenkasse zukommen. Nun kannst Du Dich nicht nur über eine erfolgreiche Präventionsmaßnahme freuen, sondern auch über einen Zuschuss Deiner Krankenkasse!

Antrag_auf_Bezuschussung.pdf (90 KB)

Muss ich mir Präventionskurse vom Arzt verschreiben lassen um sie gefördert zu bekommen?

Nein, die von den Kursanbietern angebotenen Präventionskurse sind von der Zentralen Prüfstelle für Prävention (Prüfinstanz der gesetzlichen Krankenkassen) zertifiziert. Daher erübrigt sich eine Genehmigung von anderen Stellen. Alles was Du tun musst ist einen Präventionskurs buchen, daran zu mind. 80% teilzunehmen und das Formular zur Bezuschussung an die Krankenkasse abzuschicken. Wir sind Dir bei diesem Schritt gern behilflich.

Ich bin ein Privatversichert. Habe ich auch Anrecht auf einen Zuschuss?

Als Privatversicherter hängt die Erstattung der Kursgebühren von Deiner Versicherungsgesellschaft und Deinem gewählten Tarif ab. Hier gibt es keine gesetzlichen Regelung. Manche Privatversicherungen sehen eine vollständige Erstattung vor, bei anderen Tarifen oder Gesellschaften findet eine geringere oder keine Beteiligung an den Kursgebühren statt. Bitte erkundige Dich direkt bei Deiner privaten Krankenversicherung über die geltenden Konditionen.

Kann meine Krankenkasse den Kurs direkt zahlen?

Da die Krankenkassen einen Zuschuss zahlen, muss die Zahlung des Kurses über dich stattfinden. Du solltest auch motiviert sein den Kurs erfolgreich abzuschliessen. Dies ist eine der Bedingungen um eine Erstattung des Kurses zu erhalten.

Weitere Informationen im Internet zu Prävention und Förderung

Bundesministerium für Gesundheit - Weitere Informationen zur Prävention

Informationsseiten des Bundesministeriums für Gesundheit

Immer am Ball bleiben mit Prävention

Aktionsseite: Immer am Ball bleiben